Berufliche Integration

«Ich spüre das Vertrauen in mich und schätze, dass ich selbständig arbeiten kann.»

A.L., Lernende Produktionsmechanikerin EFZ

«Mit der Ausbildung schaffe ich den erfolgreichen Einstieg in den Berufsalltag.»

F.M., Lernender Logistiker EFZ

«Eine Ausbildung schafft den Durchblick.»

F.V., Abschluss Praktikerin PrA Hauswirtschaft

«Die Begleitung des azb ist für mich ein wichtiger Schritt in ein unabhängiges Leben.»

M.A., Haustechnikpraktiker EBA, Supported Education

«Ich finde es toll, dass ich viel Erfahrung mit produktiven Arbeiten erhalte.»

E.K., Lernender Zeichner EFZ Fachrichtung Architektur

Bestätigte COVID-19 Infektionen in der Stiftung azb

Der Bundesrat hat auf die massiv steigenden COVID-19 Infizierungen in der Schweiz reagiert und Massnahmen zur Eindämmung der Neuansteckungen ergriffen. Seit dem 29. Oktober 2020 gelten schweizweit eine erweiterte Maskentragpflicht, Diskotheken und Tanzlokale sind geschlossen, weitere Einschänkungen für Restaurants, Bars und öffentliche sowie private Versammlungen. Zudem sind sportliche und kulturelle Freizeitaktivitäten mit  mehr als 15 Personen verboten. Der Kanton Aargau hat diese Massnahmen für die Bevölkerung im Kanton zusätzlich verstärkt.

 

Leider ist es in der Stiftung azb ebenfalls zu COVID-19 Erkrankungen gekommen. Die Angehörigen und Beistände der erkrankten Klientinnen und Klienten wurden umgehend individuell informiert. Um die Verbreitung des Corona-Virus möglichst zu verhindern, hat die Stiftung bereits vor der Ankündigung des Bundes die Maskentragpflicht in ihren Gebäuden und auf dem ganzen azb-Areal ausgeweitet, unabhängig der Abstandsregel. Somit gilt die jederzeitige Maskentragpflicht für das Personal, alle Menschen mit Unterstützungsbedarf, sowie Besucherinnen und Besucher der Stiftung. Zudem sind Besuche auf den Wohngruppen vorerst nicht möglich. Die zusätzlichen Einschränkungen und insbesondere die Maskentragpflicht werden erfreulicherweise mit wenigen Ausnahmen von allen Personen gut akzeptiert und umgesetzt.

 

Bisher wurden in der Stiftung 21 Personen mit dem Coronavirus infiziert (13 Klienten und 8 Betreuungspersonen / Stand 29. Oktober 2020). Die Mehrheit dieser Personen sind in der Zwischenzeit symptomfrei und können nach entsprechenden Abklärungen wieder in den Betrieb zurückkehren. Eine Person ist leider schwerer erkrankt und musste hospitalisiert werden. Den übrigen erkrankten Personen geht es den Umständen entsprechend gut.

 

Von den Erkrankungen sind drei Wohngruppen sowie eine Abteilung der Geschützten Werkstätte betroffen. Im Verlaufe dieser Woche können die dort verfügten Quarantänen aufgehoben werden, die Abteilung der Geschützten Werkstätte arbeitet zudem seit Montag, 26. Oktober wieder. Erfreulicherweise konnte die weitere Verbreitung des Virus weitgehend gestoppt werden, so dass in den letzten 5 Tagen lediglich eine Neuinfizierung dazugekommen ist. Auch sind momentan nur vereinzelt Verdachtsfälle zu verzeichnen. Diese Personen werden umgehend isoliert und getestet.

Für allfällige weitere Schritte stehen die verantwortlichen Leitungspersonen mit dem Contact-Tracing und der kantonsärztlichen Dienststelle im direkten Kontakt.


Bei Unsicherheit oder Fragen steht Ihnen Andi Siegrist, Bereichsleiter Wohnen und Beschäftigen, gerne zur Verfügung: Telefon 062 746 96 01, E-Mail andi.siegrist@azb.ch
 


Berufliche Integration

Einen Beruf erlernen

Eine Beeinträchtigung nimmt einem Menschen viel von seiner Selbständigkeit. Umso wichtiger ist es, ihm eine Grundlage zu geben, um trotzdem ein möglichst selbständiges und selbstbestimmtes Leben führen zu können.

 

In Zusammenarbeit mit den IV-Stellen bietet die Berufliche Integration der Stiftung azb Menschen mit Unterstützungsbedarf eine angepasste berufliche Förderung für eine Eingliederung in die Betriebe der Wirtschaft an. Die Angebote sind zeitgemäss, den individuellen Bedürfnissen angepasst und umfassen Abklärungs-, Trainings- sowie Ausbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten in verschiedenen Berufen und Begleitung im ersten Arbeitsmarkt.


Neben der fachlichen Qualifikation stehen ein positiver Umgang mit der Beeinträchtigung, die Förderung von Selbstständigkeit und der persönliche Reifeprozess im Vordergrund.

 

Sämtliche Leistungen sind gemäss den Vorgaben der Norm ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert.